Jenny Teil 3: Die Bootstour Freitag

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Jenny Teil 3: Die Bootstour FreitagWir trafen uns jetzt häufiger. Jenny genoss meine Wohnung als Rückzugsort, wo sie sich ungeniert ihren Neigungen nachgehen konnte. Und ich fand es toll, mit so einem hübschen Schwanzmädchen zusammen zu sein. Ich habe für sie ein paar schicke Sachen und Schuhe gekauft und wir planen schon, in meinem Urlaub gemeinsam unterwegs zu sein. Vielleicht kommt Lillie ja auch dazu.Da rief mich ein Kollege aus dem Segelverein an, ob ich nicht an einem der nächsten Wochenenden Zeit und Lust hätte, sein Boot nach Amsterdam zu bringen. Seine Crew wäre krank geworden und er fühle sich auch nicht so gut. Er würde auch sämtlich Kosten übernehmen. Da kann man ja schlecht “Nein” sagen und so packten Jenny und ich ein paar Sachen und starteten in einen Kurzurlaub nach Holland.Wir hatten unsere Männersachen an und Jenny bittet mich auf dem nächsten Parkplatz anzuhalten, damit sie sich umziehen kann. Sie kam zurück und hatte ein mittellanges Kleid, Halterlose und ein paar schicke Dessous an. Sonst aber nichts, von den Pumps mal ganz abgesehen. Weder einen Pullover noch eine Jacke. Die sind in der Reisetasche-ganz unten. Das Wetter verspricht sehr schön zu werden, da werden wir sie auch nicht brauchen.Ich hatte mich schnell meiner Jeans entledigt und bin in einen Minirock geschlüpft. Die Nylons und Dessous habe ich ja immer schon drunter. Jetzt noch schnell aus den Schuhen in die Ballerinas und das Hemd gegen eine schicke Bluse getauscht, schon fühlte ich mich viel besser. Wir hatten noch ein paar Stunden Reise vor uns; wir unterhielten uns angeregt und so nebenbei legte ich meine Hand auf ihr linkes Bein. Jenny räkelte sich im Sitz und öffnete ihre Beine ein wenig, damit ich meinen Aktionsradius etwas erweitern kann. Sie hob ihr Becken und ich ließ meine Hand hoch gleiten. Jenny seufzte leicht und genoss die Berührungen an ihrem süßen Schwanz.Ich fuhr von der Autobahn ab weiter über die Landstraße, wo sie ihren Kopf in meinen Schoß legte. Ich griff in ihren Ausschnitt und streichelte die hübschen Brustwarzen. Derweil schob Jenny meinen Rock hoch, befreite meine steife Clit aus der Strumpfhose und fing zärtlich an zu blasen.Jennys Zunge glitt über meinen Schwanz, spielte mit der Eichel und den Eiern. Ich kümmerte mich genüsslich um ihre Brustwarzen und ihren Schwanz, als ich einen schönen Platz zum Rasten fand. Kaum hatten wir uns abgeschnallt, klappte ich meinen Sitz zurück und sie setzte sich auf mich und ritt mich, als ob es kein Morgen gäbe. Ich wichste ihren Schwanz, knetete ihre Eier und stieß sie tief und fest. Laut stöhnte sie auf, spritzte mir ihr Sperma auf den Bauch und fiel einfach auf meine Brust. Ich ließ sie noch einige Zeit genießen, dann war sie von mir runter und ließ meinen Schwanz in ihrem Mund verschwinden. Sie hat gesaugt, geblasen und gespielt, bis auch ich es nicht mehr aushalten konnte und in ihrem Mund abspritzte. Genüsslich saugte sie mein Sperma auf und wir warten noch einen Moment, bis wir beide wieder „reisefertig“ sind.Ein paar Stunden später, vor dem Hafengelände, mussten wir uns erstmal wieder “zurückbauen”. Der Hafenmeister wusste schließlich nur von zwei Männern, die das Boot übernehmen sollen. Wir holten die Schlüssel und gingen an Bord. Ich fing an, das Boot ablegeklar zu machen. Ich will noch zu der kleinen Bucht im Ijsselmeer.Jenny räumte gerade ihre Tasche in die Koje, während ich in die Kajüte komme und sie sehe, wie sie sich weit nach vorne legt, ihr Hemd dabei nach oben und die Hose etwas herunter rutscht. Normalerweise finde ich ein Klempnerdekoltee ziemlich abtörnend, bei ihr ist es ganz anders, wenn der Hintern einladend hervor gereckt ist. Diese Einladung nahm ich gerne an, zog die Hose ganz herunter, nahm beide Backen in die Hände und knetete sie genüsslich durch. Als mein Schwanz durch deine Furche glitt, merkte ich, wie geil sie schon wieder war. Jenny stöhnte auf, als ich in sie eindrang und drückte mir ihren Hintern heftig entgegen. Ihr Fötzchen klammerte sich an meine Clit und ich konnte nicht verhindern zu kommen. Ich drehte sie deshalb auf den Rücken und spritzte meine ganze Ladung auf ihren Bauch. Dann rutschte ich hinunter und leckte ihr Schwänzchen, nahm ihn in den Mund und lutschte, bis es auch ihr gekommen war.So herrlich erlöst legten wir ab und nach einer kurzen Wartezeit an der Schleuse waren wir auf dem Ijsselmeer. Die Bucht ist nicht weit entfernt und so lagen wir bald vor Anker und schaukelten in der Abendsonne.Es war ein lauer Sommerabend und wir lagen im Cockpit. Jenny im knappen Bikini, ich hatte einen Badeanzug an. Wir waren weit genug vom Ufer entfernt, so dass niemand uns direkt beobachten konnte. Wir gingen zwischendurch schwimmen, trockneten uns gegenseitig ab und wurden immer geiler.Im Cockpit räkelte sich Jenny vor meinen Augen und zog mich mit ihren Augen aus. Ich ging zu ihr, setzte mich hinter sie, nahm sie in der Arm und fing an mit ihr zu spielen. Ich streichelte ihren Bauch, meine Hände wanderten zu den Brustwarzen, ich schob das Oberteil zur Seite und fing an, die Brustwarzen zu streicheln, die kleine Brust zu kneten, ziehe daran. Ich spürte, wie sie auch das kräftige Zupacken erschauern ließ und drückte fest zu und rieb ihre Brustwarzen zwischen meinen Fingern. Spielerisch fing sie an sich zu wehren und so musste ich sie wohl fesseln. Ich drückte ihre Schultern nach hinten und fesselte ihre Hände hinterm Rücken. So lag sie beinahe bewegungslos im Cockpit und ich gab ihr meinen Schwanz zu spielen. Ihre Zunge wanderte zärtlich um den Schaft, sie knabberte an der Vorhaut, nahm die Spitze in den Mund und ließ ihre Zunge wandern. Ich musste mich echt beherrschen. Ich spielte mit ihrem Schwanz während sie meinen Damm entlang leckte und sich genüsslich um mein Fötzchen kümmerte. Ich setzte mich auf ihr Gesicht und ließ sie ausgiebig lecken und spielte mit ihrem Fötzchen und Schwänzchen.Ihr Schwänzchen reagierte heftig auf die Berührungen, damit sie aber nicht zu schnell kommt, drückte ich heftig unterhalb der Eichel zu. Ich hörte von ihr das geile Stöhnen des süßen Schmerzes. Zur Beruhigung beugte ich mich nach vorn und nehme ihre Eichel in den Mund, ließ meine Zunge ganz langsam wandern. Dann ließ ich von ihr ab, öffnete die Knoten ihrer Fesseln und setzte mich auf ihr Schwänzchen. Jenny hatte mein Arschloch so schön feucht geleckt, dass ihr Schwanz schön hineingleiten kann. ließ sie aber abrupt herausrutschen und gab ihr meinen Schwanz zu lutschen.Ihre Hände waren mir wieder viel zu aktiv. Ich wollte noch nicht kommen sondern das Spiel mit ihr noch weiter genießen. Ich ließ sie hinsetzen, nahm das Band und fesselte sie am Boot. Mit weit auseinander gestreckten Armen und Beinen saß sie so vor mir und ich betrachtete ihren jungen hübschen Körper. Ich küsste sie, wanderte zu den Brustwarzen und saugte heftig daran. Jenny schloss die Augen, lehnte sich zurück und ließ sich die Behandlung gefallen. Ihr Schwänzchen regte sich etwas und ich half ihm mit zärtlichen Berührungen steif zu werden. Ich nutzte die Chance und setzte mich auf sie und ließ sie wieder langsam in mich gleiten und ritt sie so eine Weile. Ich spürte, dass sie es nicht mehr lange aushalten kann. Ich wollte zusammen mit ihr kommen, gab ihr meinen Schwanz zu blasen. Kurz bevor ich kam, setzte ich mich wieder auf ihren Schwanz und ließ mich heftig von ihr ficken. Sie kam mit lautem Stöhnen während ich ihr meine Ladung auf die Brust wichste.Völlig ermattet tranken wir noch einen kleinen Absacker und fielen dann wie tot in die Koje.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir